Tipps zur Rasenneuanlage

Wenn du deinen Rasen neu anlegen möchtest, solltest du einige Dinge beachten. Folgst du diesen Tipps, kannst du dich schon nach sechs bis acht Wochen über ein tolles Ergebnis freuen.

Wann ist ein guter Zeitpunkt, um mit der Neuanlage deines Rasens zu starten?
Da ein leicht erwärmter Boden von Vorteil ist, solltest du den April oder Mai in deine Planung setzen. Dann kann der Rasensamen zügig keimen und wachsen.
Alternativ kannst du auch Ende August bis Ende September deinen Rasen erneuern, da hier mildere Temperaturen sind und es mehr regnen sollte. Denn nach der Keimung dürfen die Samen nicht mehr austrocknen. Dementsprechend ist der Sommer mit seinen deutlich höheren Temperaturen eher ungeeignet; es sei denn, du investierst in eine tägliche Beregnung.

Wie muss der Boden sein?
Als allererstes solltest du die alte Grasnarbe entfernen. Entweder gräbst du diese von Hand unter (aber bitte so, dass nichts mehr davon hochkommt beim Einebnen mit dem Rechen), oder du kompostierst die Reste. Danach empfiehlt es sich den Boden mit einem Kultivator zu bearbeiten, um größere Erdklumpen zu zerkleinern. Ist das erledigt, benötigst du einen Rechen, um größere Wurzeln oder Steine zu entfernen.
Wenn du einen lehmigen Boden hast, solltest du eine ca. 5 cm hohe Schicht Sand aufbringen, die die Drainage verbessert. Später hast du dadurch weniger Ärger mit Moos.
Nachdem der Boden jetzt grob geglättet ist, solltest du mit einer Rasenwalze (kannst du dir in jedem Baumarkt leihen) verdichten. Dadurch kannst du noch verbliebene Unebenheiten erkennen und diese mit dem Rechen ausgleichen.

Und danach?
…hast du erstmal ca. eine Woche Pause. In dieser Zeit soll der Boden sich setzen. Hohlräume verschwinden dann. Solltest du in dieser Zeit wieder Unkräuter entdecken, solltest du diese entfernen, ohne den Boden zu sehr zu lockern. Während deiner Pause kannst du dich um das richtige Saatgut kümmern.

Was ist denn das richtige Saatgut?
Wie bei fast allem, solltest du hier auf Qualität setzen. Diese erkennst du an der Auszeichnung Regel-Saatgut-Mischung oder RSM. Dein Rasensaatgut kannst du direkt bei uns bestellen. Wenn dein Rasen langsam keimt und wächst, ist das ein Zeichen für gute Qualität.

Wie funktioniert die Aussaat?
Du solltest dir einen windstillen und trockenen Tag aussuchen, da dir sonst das Saatgut wegfliegt bzw. du den Boden nicht nochmal leicht auflockern kannst. Dafür benötigst du wieder den Rechen, um die Fläche nochmal ein wenig aufzurauen. Dann füllst du das Saatgut in einen Eimer oder eine Schüssel und verteilst es gleichmäßig durch Schwung mit dem Arm auf der Fläche. Hast du eine größere Fläche, empfiehlt sich ein Streuwagen, den du dir im Baumarkt ausleihen kannst.
Ist die ganze Fläche gleichmäßig bestreut, benötigst du wieder die Rasenwalze. Mit dieser walzt du einmal Längs- und einmal Querbahnen. So verdichtest du die Erde und die Samen liegen gut am Boden auf. Hast du doch einen nassen Boden, solltest du mit dem Walzen warten, da sonst alles an der Walze kleben bleibt und der Samen nicht mehr gleichmäßig verteilt ist.
Sobald du mit dem Walzen fertig bist, heißt es: Wasser marsch! Der Rasensamen muss ordentlich gewässert werden. Am besten nimmst du dafür einen Rasensprenger oder je nachdem wie klein deine Fläche ist, den Gartenschlauch mit Brauseaufsatz. Achte darauf, dass du in den folgenden sechs bis acht Wochen das Gießen nicht vergisst. Vor allem bei Trockenheit benötigt der Rasen viel Wasser und darf nicht austrocknen.

Pflegetipps für deinen neuen Rasen
Sobald dein Rasen fünf bis zehn Zentimeter hoch ist, darfst du das erste Mal mähen. Direkt danach solltest du einen Rasen-Langzeitdünger mit Sofortwirkung ausbringen, damit der Rasen schön dicht und stark wird.
Solltest du doch mal eine kahle Stelle in deinem Rasen haben, bekommst du bei uns ein Rasen-Vlies. Das ist eine Matte aus Schafwolle, wo Rasensamen eingearbeitet sind. 

Das ASB Greenworld Online Shop Team wünscht dir viel Erfolg und Spaß mit deinem neuen Rasen!